Nächste Referate:

13. März 2016

14.3.2016 bis 21.3.2016

Schule Oberrieden, Primarschule und Oberstufe


Buchempfehlung: „Der Chat“

25. Februar 2016

Der Chat
Roman
Autorin/Autor: Klaus/Klaus
Cosmos Verlag

„Der Chat“ ist ausschliesslich in Form eines Klassen-Chats geschrieben. Die Lesenden erleben mit, wie eine Schulklasse einen Mord erlebt – doch es bleibt nicht bei dem einen Todesfall. Schliesslich kommt es zu einem Showdown, der sich gewaschen hat.

Der Roman ist in authentischen Chat-Dialogen geschrieben, die so in jedem Klassen-Chat real vorkommen können. Die Sprache ist teilweise derb und sexistisch – aber real. Erstaunlich, wie es die Autorin und der Autor geschafft haben, die Geschichte nachvollziehbar zu entwickeln, ohne den Chat-Rahmen, den sie sich gegeben haben, verlassen zu müssen. Nach einem Knick im Spannungsbogen im zweiten Teil kommt es in der Geschichte zu einem überraschenden Ende.
Eindrücklich ist auch, wie aufgezeigt wird, wie sich die Jugendlichen in ihrer eigenen Welt bewegen – und dadurch auch von jeder Hilfe von ausserhalb abgeschottet sind.


Nächste Referate:

28. Januar 2016

Dienstag, 2.2.2016

Oberstufe Weiningen
Schulklassen und Elternabend


Nächste Referate:

11. Januar 2016

Kantonsschule Rämibühl, Realgymnasium

13.1.2016: Elternabend
15.1.2016: 1. Klassen


Nächste Referate:

6. Dezember 2015

7. und 10. Dezember 2015

Sekundarschule Döltschi, 1. Klassen


Nächste Referate:

20. November 2015

23. November – 30. November 2015:

Sekundarschule Thalwil; 1. Klassen und Elternabend


Nächste Referate:

8. November 2015

9. November 2015

Kantonsschule Freudenberg, 1. Klassen und Elternabend


Was Medienkompetenz mit Hundehaufen zu tun hat

2. September 2015

Anfangs Jahr wurde die von Microsoft und Symantec betriebene Präventionsseite „security4kids“ vom Netz genommen. Microsoft äussert sich dazu folgendermassen:

[„Als Microsoft und Symantec mit Partnern die Initiative 2006 gründeten, war security4kids weitgehend allein auf weiter Flur. Mittlerweile hat das Thema Online-Sicherheit und Medienkompetenz – glücklicherweise – Einzug in den Mainstream gehalten und Schulen, Lehrkräfte sowie Eltern sind sich ihrer Verantwortung bewusst.“; https://www.innovativeschools.ch/Blog/Neuigkeiten_06_15/2726_Neuigkeiten_06_15_Detail.htm?mNews=63; aufgerufen am 2.9.2015]

Auf den ersten Blick scheint dies eine Erfolgsmeldung zu sein: Da wir nun in Medienkompetenz geschult sind, ist der Betrieb der Präventionsseite nicht mehr nötig. Die Sache hat aber einen Haken, den ich Ihnen gerne mit dem Parallelbeispiel der „Hundehaufen-Problematik“ darlegen möchte:

Wir alle hassen es, in Hundehaufen zu stehen – es ist widerlich. Würden wir die Problematik gleich angehen, wie die Gefahren des Internets, so würden wir folgendermassen vorgehen:

Es gäbe eine Schulung in „Hundehaufen-Erkennungs-und-Beseitigungs-Kompetenz“ ™. (Diese Schulung wäre nicht ganz billig – aber man gönnt sich ja sonst nichts.) Folgende Bestandteile würden uns erwarten:

1. Sicheres Erkennen der Hundehaufen (entspricht den Internetgefahren: Viren etc.)

2. Effektive und vollständige Beseitigung der Haufen mit Robidog-Säcklein (entspricht der Aktivierung von Virenschutzprogrammen)

3. Verkauf der dazu nötigen Utensilien: Robidog-Säcklein, Handschuhe, Giesskannen etc. (entspricht dem Verkauf von Virenschutzprogrammen, Backup-Programmen, Helpline-Abonnementen etc.)

Und warum gibt es diese „Hundehaufen-Erkennungs-und-Beseitigungs-Kompetenz“ ™ nicht? Weil wir einfachen Gemüter davon ausgehen, dass der Hundehalter selber diese Haufen entfernt. Nur im Internet ist es so, dass einer den Haufen macht (Site-Betreiber wie Youtube, Facebook etc.) und der Leidtragende ihn wegräumen muss.


Nächstes Referat:

16. Juni 2015

Dienstag, 16. Juni 2015

Schule Lindau
Elternabend Sekundarschule und Primarschule


Post von Erika

29. April 2015

Heute habe ich von Erika folgenden Kommentar zu einem meiner Blogbeiträge erhalten:

I’ve been browsing online more than three hours nowadays, yet I by no means discovered any attention-grabbing article like yours. It is beautiful worth enough for me.

Personally, if all web owners and bloggers made just right content material as you probably did, the web might be a lot more useful than ever before.

Einerlei, dass ich keine Erika kenne und dass der Text im „Spam“-Ordner gelandet war: Ich finde diesen Kommentar grossartig!!!

Und so drucke ich den Kommentar in grossen Lettern aus, hänge ihn über den Bildschirm und stelle mir vor, ich sei tatsächlich gemeint gewesen.